Gebackene Nicht-Geschenke: Schoko-Lebkuchen

Teile mein Krümelchen:

picresized_th_1419196541_IMG_20141214_124429Ihr kennt das sicher mit dem „wir schenken uns nichts zu Weihnachten“, oder?! Aber ganz ohne was woanders auftauchen, das ist nicht so meins. Also habe ich meine neu erweckte Backleidenschaft direkt mal dazu genutzt kleine Weihnachtsgeschenke zu backen.

 

Ich habe ein Standardrezept für Mürbeteig genommen und es etwas modifiziert:

250g Mehl
60g Zucker
2 Eier
125g Butter
40g Back-Kakao (kein Trinkkakao!)
1 Prise Salz
1 Päckchen Lebkuchengewürz

picresized_th_1419196641_IMG_20141214_125841Alles zu einem glatten Teig verrühren, in Frischhaltefolie einwickeln und mindestens 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
Anschließend auf einer dünn bemehlten Fläche ausrollen. Da ich große unzerbrechliche Kekse backen möchte, habe ich den Teig ca. 5mm dick ausgerollt.

Der Teig klebt gern an der Rolle etwas fest, daher langsam rollen und ich habe die Oberfläche am Ende nochmal etwas geglättet.

 

picresized_th_1419196693_IMG_20141214_125052Dann gehts los mit dem Teil, der mir beim Plätzchen backen am meisten Spaß macht: Ausstechen! Der Teig reicht bei dieser Nutzung für ca. 6-7 große Kekse und ein wenig Rest.

Ich hab mich dann für Tannenbäume und Stiefel entschieden und gegen die Schneeflocke, weil die von der Form nicht so gut in die Tütchen gepasst hätte.

Dann ab mit den Plätzchen in den auf ca. 160 Grad vorgeheizten Ofen für gut 22 Minuten. (Bei normalen dünneren Keksen die Backzeit entsprechend anpassen auf ca. 15 min.)

Auskühlen lassen, nach Geschmack verzieren und mit ein bisl Deko wie Engelshaar, Schokokugeln und Zuckerstange in ein Tütchen damit. Und schon hat man günstige aber sehr liebevoll selbstgestaltete „Nicht-Geschenke“.

Viel Spaß!

Teile mein Krümelchen:

Leave a Reply