• Anuga 2017 von Keksstaub
  • Post Slideshow Image
  • Post Slideshow Image
  • Post Slideshow Image
  • Post Slideshow Image
  • Post Slideshow Image
  • Post Slideshow Image
  • Post Slideshow Image
  • Post Slideshow Image
  • Post Slideshow Image
  • Post Slideshow Image
  • Post Slideshow Image

{Anuga 2017} Von Schokolade bis Steak – Rundgang inkl. Video

  • Anuga 2017 von Keksstaub
  • Post Slideshow Image
  • Post Slideshow Image
  • Post Slideshow Image
  • Post Slideshow Image
  • Post Slideshow Image
  • Post Slideshow Image
  • Post Slideshow Image
  • Post Slideshow Image
  • Post Slideshow Image
  • Post Slideshow Image
  • Post Slideshow Image

Ich wohne seit 10 Jahren in Köln und kriege jedes Jahr den Trubel um die größte Foodmesse „Anuga“ mit. Da es eine reine Fachbesucher Messe ist, kommt man da leider nicht einfach so rein. Aber dieses Jahr hatte ich Glück und bin auf Einladung von Apex Brasil, der brasilianischen Handels- und Investitionsförderungsagentur, die sich um die brasilianischen Unternehmen auf der Anuga kümmert, mit dabei gewesen.

Viel, groß und noch mehr

Eins ist definitiv klar: ein Tag reicht für einen kompletten Rundgang absolut nicht aus! Ich habe versucht ein bisl kreuz und quer durch die für mich spannendsten Hallen zu gehen bis mir die Füße weh taten und die Messe geschlossen hat. Aber ich hätte locker noch einen zweiten oder dritten Tag füllen können.

Sooo viele Menschen, Firmen, Produkte, Eindrücke und Naschereien. Ich hab mich zwischendurch ein bisl überfordert gefühlt aber ich hatte auch unglaublich viel Spaß.

Einen ersten Eindruck bekommt ihr im Video:

Brasilien in Köln

Zum Start wurde ich mit Ayse und Katharina durch den großen und wirklich beeindruckenden brasilianischen Bereich geführt. Brasilien war dieses Jahr richtig groß vor Ort aufgestellt und mit 99 Unternehmen aus 19 Sektoren vertreten. Alles war überdacht mit den brasilianischen Nationalfarben und überall wurde gebrutzelt, genascht und geklönt.

Wir durften viele leckere und hochwertige Produkte testen, Interviews führen und hinter die Kulissen blicken. Zu den Produkten gehörten z.B.

Ich hab mir außerdem einen leckeren Caipirinha zum Steak gegönnt…brasilianischer gehts doch nicht, oder? 😉 Das hat mir richtig viel Spaß gemacht! Ganz lieben Dank dafür an Apex Brasil, vielleicht sehen wir uns nächstes Mal wieder?!

Meine Highlights der Anuga 2017

Mir fallen viele Produkte ein, die ich spannend fand und bisher nicht kannte aber meine zwei Highlights von der Anuga 2017 sind:

  1. Das brasilianische „Mani Tapioca“ von Bhars – Es ist eine Art Mehl oder Stärke, die aus der Maniokwurzel gewonnen wird.  Sie ist quasi geschmacksneutral aber eben auch vegan, glutenfrei und mit wenig Kohlenhydraten. In Brasilien wird es schon lange und viel verwendet z.B. für eine Art Crepe, der wie Brot süß oder herzhaft belegt wird. Ich werde es vielleicht persönlich nicht häufig nutzen, aber ich glaube das Produkt hat auf dem deutschen Markt durchaus Potential. Außerdem waren die Mädels vor Ort, die das Produkt vorgestellt haben, total herzlich!
  2. Die griechischen Lebensmittel und Küchenprodukte von Hellenic grocery & Spitikó. – Erst mal muss ich klar sagen, dass der Stand für mich einer der Schönsten war. Klein aber mit viel Liebe gestaltet und hat sich absolut abgehoben von den vielen Standard Ständen. Die Lebensmittel schmecken gut und sind hochwertig und ansprechend verpackt und ich freu mich das tolle Olivenöl zu nutzen, dass ich bekommen habe! Liebe auf den ersten Blick war das großartige individuelle Geschirr, das ich gar nicht genug anschauen konnte! Gut, dass ich das vor Ort nicht kaufen konnte, aber auf der Webseite hab ich schon gestöbert. 😉

Foodtrends undercover?

Hm, das Thema Trends hat mich nach dem Besuch noch eine Weile beschäftigt. So sehr wir uns im Alltag und allen Medien inzwischen mit zuckerfrei, lowcarb, frisch, nachhaltig, vegan, bio…und was auch immer beschäftigen, so wenig habe ich das vor Ort als Schwerpunkt wahrgenommen. Natürlich gab es vor allem im Bereich Proteinriegel etc. viele Produkte und auch zu allen anderen Themen gab es irgendwas. Aber im Gesamteindruck habe ich die Messe eher konservativ als innovativ wahrgenommen. Von günstig zu hochwertig, von TK Ware bis Convenience Food und Firmen aus der ganzen Welt ist alles vertreten. Ein riesiger Trend Richtung Bio und Nachhaltigkeit ist bei mir allerdings nicht angekommen.

Wenn ich nächstes Jahr wieder hingehen könnte, würde ich danach nochmal intensiver schauen und wär gespannt, wie ich das dann beurteilen würde.

Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Eindruck von meinem Messetag vermitteln und ihr hattet ein bisl Spaß damit.

Liebe Grüße <3
Veronique
—–
(Beitrag enthält Werbung)

Leave a Reply